Startseite » Golden Circle

Golden Circle

Simon Sinek: Warum in der Unternehmensführung die Frage nach dem Sinn als erstes zu beantworten ist.

Agiles Arbeiten und Agilität sind wertebasiert. Mit seinem Modell des Golden Circle veranschaulicht Simon Sinek die Bedeutung des „warum“ für agiles Führen.

Warum ist zentral für (agiles) Führen

Hast du dir schon einmal Gedanken über eine der zentralen Schwächen klassischer Führungskonzepte gemacht?

Sicher gibt es hier viele Punkte, die man kritisieren kann, aber einer sticht immer einmal wieder deutlich hervor: Viele Mitarbeiter kritisieren, dass ihre Tätigkeiten keinen Sinn machen, weil sie nicht wissen, warum sie etwas wie machen.

Hier magst du einwenden, dass jeder für sich selbst entscheiden sollte, warum er eine bestimmte Tätigkeit ausüben. Es gibt hier die persönlichen Motive wie Geldverdienen und soziale Absicherung. Wenn es aber auf eine Unternehmensebene darum geht, warum in einem Unternehmen etwas wie gemacht wird, hat dieser Aspekt für die Motivation aller Beteiligten eine Schlüsselrolle inne.

Weitere Stichworte in diesem Zusammenhang sind Transparenz, Information und Kommunikation. Klassische Führungsmuster begrenzen teilweise den Informationsfluss auf bestimmten Hierarchieebenen. Vorgänge werden gerade nicht transparent gemacht, und häufig ist die Kommunikation unzureichend. Nun ist eine agile Unternehmensführung auf die Bedürfnisse und Ansprüche in einem agilen und digitalisierten Unternehmensumfeld ausgerichtet. In einer sich ständig ändernden, sehr dynamischen Unternehmensumgebung geleiten Führungsschwächen wie die

  • mangelnde Transparenz,
  • fehlende Information und
  • unzureichenden Kommunikation

schnell ins Aus. Fehler in diesen Bereichen machen es fast unmöglich, in sich ständig verändernden Unternehmensumgebungen handlungsfähig zu bleiben und angemessen zu reagieren. Mit der Agilität tritt deshalb das „warum“ deutlich in den Fokus. Deshalb ist es so wichtig, sich mit diesem zentralen Thema der agilen Führung näher zu beschäftigen.

Golden Circle von Simon Sinek

Der Unternehmensberater Simon Sinek kam nicht direkt über das Konzept der agilen Führung zu seinem Modell des goldenen Kreises. Er stellte sich vielmehr am Anfang die Frage, was Unternehmen erfolgreich macht. Dazu schaute er sich inspirierende Unternehmen und Persönlichkeiten genauer an. Er fand heraus, dass erfolgreiche Unternehmen und Menschen ein Ziel haben.

  1. Sie glauben an etwas,
  2. sie verfolgen eine Ideologie,
  3. sie agieren zielgerichtet.

Diese Zielgerichtetheit vermögen sie auch anderen Beteiligten in einer Organisation oder im Unternehmen ebenso wie an außenstehende Dritte zu vermitteln. Das Ziel oder der Glaube eint die Beteiligten und bringt sie dazu, gemeinsam auf das Ziel hin zu arbeiten. 3 Fragen stehen für Sinek dabei im Mittelpunkt. Sie bilden sein Modell des Golden Circle.

Golden Circle von Simon Sinek - Why, How, WhatPin
Golden Circle von Simon Sinek – Why, How, What

Der Golden Circle von Simon Sinek weist Überschneidungen zu dem schon früher entwickelten St. Galler Management Modell auf. Dabei werden 3 verschiedene Managementbereiche unterschieden:

  • das normative Management (Warum),
  • das strategische Management (Wie) und
  • das operative Management (Was).

Dieses Managementmodell stammt ursprünglich aus den 1970er Jahren und hat jetzt bereits in beständiger Weiterentwicklung seine 4. Generation erreicht. Auch bei den agilen Führungskompetenzen wird das „warum“ als Frage nach der Sinnhaftigkeit agilen Arbeitens in den Mittelpunkt gestellt. Offensichtlich verbirgt sich hier ein wesentlicher Grundsatz der Unternehmensführung und letztendlich des Unternehmenserfolges.

Warum, wie und was – darauf kommt es an

3 Kreise sind in dem Modell Golden Circle konzentrisch aufeinander bezogen. Den Kreis im Fokus bildet dabei die Frage „warum“, der nächste Kreisring wird von der Frage „wie“ dominiert und der äußere Kreisring von der Frage „was“.

Auf ein Unternehmen bezogen stellt sich also die Frage: Was macht Ihr wie warum? Sinek erkannte bei der Gestaltung seines Modells ganz zu Recht, dass die Frage nach dem „warum“ die eigentlich zentrale Frage ist. Die Antwort darauf bildet die Sinnhaftigkeit einer Aktivität an. Es ist nicht unwichtig, was ein Unternehmen tut und wie es etwas macht. Allerdings fehlt ohne den Sinn hinter dem Ganzen das übergeordnete Ziel, auf das sich eine unternehmerische Aktivität ausrichtet.

Video des TED-Vortrages von Simon Sinek zum Golden Circle

Man kann den Fragen im unternehmerischen Kontext auch diese Elemente zuordnen:

  • Warum steht für Überzeugungen, Glauben und Ziele.
  • Wie steht für Werte.
  • Was steht für Produkte/Dienstleistungen.

In der Regel sind diese 3 Fragen immer schwieriger zu beantworten, je näher man dem Zentrum des Kreises kommt. Den meisten Unternehmen fällt es leicht zu beschreiben, was sie tun. Wie sie etwas tun, können Sie in den meisten Fällen ebenso definieren. Warum sie das tun, was sie tun, diese Frage ist nicht immer einfach zu beantworten. Vor allem beantwortet sie sich nicht von selbst.

Nehmen wir an, ein Unternehmen produziert und entwickelt Haushaltsgeräte. Die Frage nach dem was lässt sich einfach beantworten. Bei dem wie erklärt das Unternehmen, es gehe um besonders innovative und verbraucherorientierte Lösungen für Alltagsprobleme. Bei dem warum kann es ohne konkrete Zielsetzung schwierig sein, eine Antwort zu geben.

Was könnte hier infrage kommen?

Das Unternehmen setzt es sich zum Ziel, besonders hochwertige und dennoch erschwingliche Haushaltsgeräte auf den Markt zu bringen. Die Zielsetzung könnte hier auch lauten, Geräte zu entwickeln, die es in dieser Form beim Wettbewerb nicht gibt. Oder es soll sich um Geräte handeln, die immer einen Mehrwert für den Käufer haben.

Der Sinn hinter dem Ganzen hat eine immens starke Auswirkung auf die Motivation und den Fokus der Mitarbeiter. Sicherlich freut sich jeder Mitarbeiter darüber, wenn innovative und verbraucherfreundliche Geräte vom eigenen Unternehmen angeboten werden. Es wird aber eher den Ehrgeiz jedes Einzelnen wecken, wenn es darum geht, im Wettbewerb einzigartige Geräte auf den Markt zu bringen. Oder wenn die Zielsetzung lautet, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis im Verhältnis zu Qualität bei jedem einzelnen Gerät stimmt.

Sinn und die Unternehmensidentität

Kannst du für dein Unternehmen eine schlüssige Antwort auf die Frage nach dem „warum“ geben? Oder kommunizierst du mit deinen Geschäftspartnern und Kunden nur auf die Art und Weise, dass du definierst, was und wie du etwas tust und in der Folge eine Aktion deines Gegenübers erwartest? Sollte das der Fall sein, dann fehlt dir mit der Antwort auf die Frage nach dem „warum“ oder „wofür“ der Schlüssel zur Identität deines Unternehmens.

Wenn dir in der Führung des Unternehmens dieser Schlüssel fehlt, was gilt dann für deine Mitarbeiter? Wie wird es dir möglich, sie zu Höchstleistungen zu motivieren, wenn du keine Unternehmensidentität schaffen kannst? Die Antwort ist einfach:

Wahrscheinlich gelingt es dir nicht oder nur unzureichend.

Wenn du dagegen die Grundsätze des Golden Circle beherzigst und beherrscht, verfügst du über ein sehr wirksames Führungsinstrument.

Golden Circle auf das Unternehmen beziehen

Ich möchte dir dabei helfen, auch für dein Unternehmen die Frage nach dem „warum“ beantworten zu können. Dazu können wir gemeinsam schauen, wie der Golden Circle für deine Organisation aufgebaut ist und welche Antworten du bereits parat hast. Da die agile Transformation im Rahmen der Digitalisierung für viele Unternehmen jetzt und in naher Zukunft ein Thema ist, legst du mit dem Golden Circle und seiner Anwendung gleichzeitig den Grundstein für die Entwicklung einer agilen Führungsstruktur.

Agile Führungsstrukturen zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie eine Vision begründen. Die Vision trägt wie ein Leitstern die gesamte Organisationsstruktur des Unternehmens. Sie ist gleichzeitig das übergeordnete Ziel und der Motivationsgeber für alle Beteiligten. Hier steht das „warum“ im Fokus. Über die Vision und den gemeinsamen Glauben an einen übergeordneten Werterahmen entsteht die innere Motivation jedes einzelnen Beteiligten in jedem einzelnen agilen Team. Agile Führung kommt ohne Sinnhaftigkeit nicht aus.

Mit dem Golden Circle lässt sich auf einfache Art und Weise der Leitlinienaspekt in die eigene Unternehmensstruktur integrieren. Die Frage nach dem Sinn ist außerdem unverzichtbar, um die typische Komplexität einer immer komplizierter erscheinenden Welt zu vereinfachen. Umgeben von komplexen Fragestellungen kann man sich mit einer Vision (der Antwort auf die Frage nach dem Sinn) auf einen Grundsatz einigen, an der sich alles Handeln ausrichten kann. Das ist ein bleibender Wert. Inmitten einer unsicheren und chaotischen Unternehmenswelt. Inmitten von Veränderungen ist hier etwas, das über dem Veränderlichen steht.

Weiterführende Artikel


Fragen zum Golden Circle von Simon Sinek

Warum Golden Circle?

Der Golden Circle von Simon Sinek hilft Unternehmen dabei sich die tiefer gehenden Fragen in Richtung Vision und Weg dahin zu stellen. Sie bilden damit einen Eckpfeiler der Unternehmenskultur und -kommunikation.

Warum, Wie, Was Simon Sinek?

Warum, wie, was sind die drei Fragen des Golden Circle von Simon Sinek, sie beschreiben die Ebenen auf denen sich Unternehmen definieren können. Was produzieren wir? Wie machen wir das? Und warum machen wir das?

Was, Wie, Warum?

Die 3 zentralen Fragen des Golden Circle von Simon Sinek, um Unternehmen einen Fokus zu geben und gut zu transportieren, wofür die Organisation steht. Das motiviert Mitarbeiter, richtet alle zu einem Ziel, einer Vision aus.

Golden Circle von Simon Sinek in 3 Schritten

Benötigte Zeit: 6 Minuten.

Wie arbeite ich mit dem Golden Circle?

  1. Frage: Warum?

    Warum steht für Überzeugungen, Glauben und Ziele.

  2. Frage: Wie?

    Wie steht für Werte.

  3. Frage: Was?

    Was steht für Produkte/Dienstleistungen.

Schreibe einen Kommentar

Neues per E-Mail?